Kein Gefälligkeitsgremium, sondern besser kompetente Beratung und Aufsicht

Gerade im Übergang braucht es eine solide Unterstützung und Führung für die operativ Verantwortlichen der Unternehmensleitung, unabhängig davon, ob das Unternehmen durch jemanden aus der eigenen Familie oder eine Fremdgeschäftsleitung geführt wird. Kontrolle im Sinne der Gesellschafterinteressen ist zwingend. Der Senior im Aufsichtsrat ist hier sicher oft sehr wichtig, insbesondere wenn der vorhandene Erfahrungsschatz auch weiterhin sinnvoll genutzt werden kann. Zusätzlich braucht es aber auch genügend Freiraum für die neue Geschäftsleitung, ihren eigenen Weg zum Erfolg zu gehen. Auch in der Besetzung ist die Kompetenz möglichst verschiedener Erfahrungsträger hilfreich.

Wir haben in der Vergangenheit solche Aufsichtsgremien strukturiert, mit besetzt und haben auch selbst diese Funktion wahrgenommen. Auch hier ist ein gemeinsames „Trainieren“ in der Zusammenarbeit des Gremiums und mit der Geschäftsleitung für den Erfolg wichtig. Nur so erfüllt ein Aufsichtsgremium die notwendigen professionellen und objektiven Ansprüche.